Mimiks

Mimiks meldete sich im Herbst 2019 fulminant mit dem 8-Minuten Epos «Für Immer niemer» zurück und begeisterte Fans und Kritiker. Das gleichnamige Album steig im Februar 2020 in den CH Albumcharts auf #2 ein.

Während das Intro «41» in raptypischer Manier die Fanfaren auffährt und Young Mimi darauf dem Publikum einige Verbalschellen mitgibt, ist «Oh Mama» eine Hommage ans Erwachsenwerden und ans Erwachsensein, auch wenn man sich evtl. nicht oder noch nicht so fühlt. Während «Mach Ned So» feat. Effe & LCone jeden Partykessel, von Lloret bis Langnau, zum Scheppern bringt, ist J & B eine kritische Analyse einer medial durchaus bekannten vergangenen Liebesbeziehung des Künstlers. Das klingt alles gereifter, das klingt durchdachter, aber das klingt nicht so, als würde man 2020 darauf verzichten, harten Rap mit Ansage zu machen und den sich in musikalische Ausweichmanöver rettenden Mitstreitern anzuzeigen, wer hier die Krone trägt.

«Für immer niemer» ist wohl Mimiks deepstes Werk und der nächste Schritt in der logischen und natürlichen Entwicklung eines jungen Mannes, der mit seiner Musik bereits alles erreicht hat, was es zu erreichen gibt. Eines Künstlers, der sich fragt, was es denn noch Weiteres zu erreichen gäbe. Aber auch eines Rappers, der am Ende des Tages immer noch Rapper sein will und ist und bleibt. Und der dafür auch zur Not «Für immer niemer» bleibt.