Gigi

«Eis Jahr paar tusig Stunde,
ein Part du gahsch verschwunde.
Alles easy, nur ei Gigi und s ganze Land muss mal starch schlucke», mit diesen Zeilen machte Gigi von sich reden am Bounce Cypher 2022. Gerade mal mit vier releasten Songs wurde sie an den szenenbekannten Event eingeladen und gehört kurz danach zu den meistgeklickten Auftritten des Events überhaupt. Was sie geschafft hat – davon träumen viele Rapper*innen in der Schweiz: Herauszustechen aus einer Masse von knapp 100 Artists. Was jetzt passiert ist klar: Die Augen der Szene ruhen auf ihr. Aber das ist kein Problem für die 21-Jährige: «Ich bin gekommen um zu bleiben!». Schaffen will sie das weiterhin mit Musik in ihrer Muttersprache Schweizerdeutsch und einer starken Message: Sie steht sowohl für Selbstliebe wie auch für Verletzlichkeit. Sie ist provokativ und doch nahbar. Sie steht ein für Female Empowerment. Ihr Sound ist modern, ihre Texte rotzig und frech. Sie bringt Battlebars, die schmerzen und Punchlines, die einem zum Schmunzeln bringen. Ihre Soundbilder sind aber keinesfalls standardmässig. Sie steht auf 808-Beats, lässt sich aber nicht von Genregrenzen aufhalten. Ihre DNA ist Rap, was sie darum herum baut, lässt sie sich offen. Gigi möchte nicht auf das Frausein reduziert werden. Sie will ein Vorbild für alle sein und dabei jungen Frauen Mut machen ins Rap-Game einzusteigen.

Dabei ist die Bündnerin gar nicht mit Rap aufgewachsen. Zu ihren ersten Konzerterlebnissen gehörten Shows von «77 Bombay Street» oder «Pegasus» – dazu ertönte aus den Boxen ihrer Kindheitsfreundin die Musik von «Mötley Crüe». Wieso sich also selbst eingrenzen. Ein feines Gespür für die geschriebene Sprache hatte Gigi schon von klein auf – Schon immer hat sie gedichtet und eigene Texte geschrieben. Als sie dann zum ersten Mal eine andere Frau rappen gesehen hat, war für sie klar in welche Richtung dass es gehen soll. Im letzten Herbst dann erschien ihre erste Mundart-Single «Swissrap». Das war der Startschuss: «Dann wusste ich, wohin meine Reise gehen soll und welche Vision ich habe». Daraufhin folgte ein Senkrechtstart. Sie hatte einen Auftritt bei «Enter the Circle», bei der sich alles um die Female Wave im deutschsprachigen Rap dreht. Sie spielte ihre ersten Konzerte und gibt weitere Singles auf Mundart heraus. Aktuell arbeitet Gigi im Studio an neuem Material und an ihrem Live-Programm.